Kategorie: pop

Rezension: Du, der Saisonarbeiter.

Heike Geißler spricht Sie direkt an. Also eigentlich mich, damit den Rezensenten, aber auch Sie, den geneigten Leser, damit uns, die wir uns über dieses Buch beugen, das wir unter Umständen da gekauft haben, wo es Heike Geißler aus finanzieller Not hinverschlagen hat. Wir könnten…

Alltagsästhetik: Cocooning-Tee.

Wenn’s mir schlecht geht, dann erweitere ich meine Tee-Sammlung. Jetzt, in der neuen Wohnung Anfang des Winters in den kürzesten Tagen des Jahres, mit der neuen Küche, habe ich einen spießigen Orgasmus: Es gibt eine ganze Tee-Schublade. Darin: Brenneselltee, Ostfriesentee, Sencha, Mate aus Chile (die…

Lumbersexual. Sex mit Holzfällern gefällig?

Schon vom Lumbersexual gehört? Oder besser gesagt: ihn gesehen? Alle sozialen Medien werden von diesem neuen, post-modernen Archetypen der Hypervirilität geflutet. Modejournalisten und Stilkolumnen laufen heiß. Alle schreiben über diesen sensiblen, verwegenen aber am Ende durch und durch kernigen neuen Männertypus, als wäre er die…

Spaaace.

Die Aufnahme vom Sing-Sang des Kometen, einer muss es ja sagen, ist doch die perfekte Vorlage für Techno-Tracks. Hätte ich irgendwie Ahnung davon, wie man mit Ableton umgeht, würde ich dem Post hier einen Track anhängen und nicht auf das Soundcloudprofil der ESA verlinken. Der…

τέχνη // techne.

Svenja Trierscheid war so fasziniert von der körperlichen Kunstfertigkeit kontemporärer Tänzer, dass sie ihnen gleich eine Video-Studie gewidmet hat. Der griechische Begriff techne, der wie so viele Fremdwörter schön auf der Meta-Ebene bleibt und sich mit Können, Kunst und Handwerk übersetzen lässt, verbindet auf der…

Gastbeitrag: Digitale Selbstvergewisserung

Selfies sind Kulturtechnik, ästhetische Operation, neues (altes) Medium und damit letztlich Alltag geworden. Wir sind mitten in der Massenproduktion und es ist schwer die richtigen Fragen zu stellen, weil die Logik, die die Selfies hervorbringt, die uns ansozialisierte ist. Doch gilt das für alle? Ein…

Männermode: Back to basics

Schonmal drüber nachgedacht warum Menschen mit vielen Tätowierungen auf den sichtbaren Teilen des Oberkörpers tendenziell eher unifarbene T-Shirts tragen? Mit den ganzen Körperbemalungen ist schon genug Unruhe im Gesamtbild des Körpers, wenn dann auch noch unruhige Muster in der Kleidung dazu kommen, herrscht Chaos und…

#procrastiselfierevolution

Ich hab eben ein Selfie gepostet. #procrastiselfie Dabei drücke ich mir genervt eine Kaffeetasse in die Fresse und starre in meinem Pyjama auf den Bildschirm. So sieht die Realität des Prekariats aus. Aber weil ich so gut vernetzt bin, soziale Medien und so, ist es…

MLTV Clothing: Die Bombe liegt im Detail

Beim Namen des Labels MLTV Clothing braucht’s einen Moment, bis die Abkürzung einleuchtet: Molotov. Bämm. Achso, denkt man hinterher. Klar. Ähnlich ist es mit den Stücken, die Anna Sjunnesson für ihr Label mit dem bombigen Anspruch designt: Klassiker aus der Männermode und dann: bämm, die…

Lieben nach Zahlen

Kennt jemand noch diese Zahlenbilder aus den Malbüchern? Man fängt bei #1 an, ganz konform, und verbindet die nummerierten Punkte bis am Ende eine Lokomotive, ein Flugzeug oder ein Hase entsteht. Zeichnen für Kinder ohne Skills. Aber das Erfolgserlebnis am Ende durch die selbstgezogenen Linien…

Pyotr Pavlensky

Champagner im Arsch, Hoden auf dem Boden

Zwei Ereignisse haben meinen Facebook-Feed gestern dominiert. Auf krude Art und Weise haben mich beide Meldungen zum Nachdenken gebracht: Da ist zum einen die Kollaboration von Isabel Marant und H&M, die in der nuttig-aufmerksamkeitsgeilen deutschen Bloggerlandschaft auf fruchtbaren Boden fiel. Die hippen Boys (sic!) von…

TRINITAS: Die Ästhetikguerilla

Das Stuttgarter Label TRINITAS macht keine Kollektionen, sondern veröffentlicht in durchnummerierten Volumes. In den letzten Jahren haben sie mit jeder neuen Runde interessante Prints auf guten Schnitten präsentiert. Soweit, so Grafikdesignerschick. Seit Kollektion V werden die Jungs von TRINITAS aber mutiger, toben sich nicht nur…

Bei Flipflops krieg ich keinen hoch

Wenn man sich eine Zwiebel an der Fußsohle reibt, soll man angeblich den Geschmack später im Mund haben. Haben all die Typen mit Flipflops unter den Füßen jetzt Gummi-Geschmack in der Fresse? Ich hoffe schon, geschieht denen recht. Die Zunge würde ich nicht in deren…

shallowww

shallowww: Prints aus Internet-Marmor

Shallowww (von Englisch: seicht, um das Internet-„www“ aufgestockt) gibt erst gar nicht vor in die Tiefe gehen zu wollen – und tut es gerade dadurch. Die Ästhetik des Labels bedient sich dem Digitalen. Wiederholungen und Symbole, die nur noch auf sich selbst verweisen. Alles ist…

G-Sessions: Streetstyle Vernissage @Voo Store

Mit einem reinen Streetstyle-Blog gewinnt man heute keinen Blumentopf mehr. Der Hype ist lange vorbei, unsere Augen haben sich an die lächelenden Menschen gewöhnt, die für Blogger auf der Straße posieren. Sehgewohnheiten bei Seite: Streetstyle-Fotografie ist ein Genre geworden und ein wichtiger Bestandteil der Geschichte…