Wer liest denn schon Horoskope?

Lieber Leser,

ich kann gar nicht abwarten dir zu sagen, wie gut die Sterne es mit dir meinen! Dieser Monat wird großartig für dich. Du glaubst nicht an Horoskope? Musst du nicht. Trotzdem liest du gerade diesen Text. Vielleicht bist du auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, warum du heute deinen Regenschirm vergessen hast. Das liegt vielleicht daran, dass Saturn, der Planet des Karma in einem schwierigen Winkel zu Uranus, dem Planeten der Überraschungen, steht. Du konntest also überhaupt nicht damit rechnen, dass es im November in Berlin regnet. Wenn doch, dann ist deine Intuition genau richtig genordet und dein Wesen im Einklang mit dem Universum. Großartig!

Horoskope werden einfach nicht alt. Ob als Smalltalk-Thema oder Kriterium für einen Flirt auf Tinder, sie sind in unsere Popkultur und unser Denken eingeschrieben. Jeder hat diesen Menschen im Umfeld, der sich mit Horoskopen auskennt. “Was ist denn dein Aszendent?” heißt es dann und wenn man sagt “Skorpion” dann verzieht diese Person wissend das Gesicht und schaut dich mitleidig an. Dabei kommen Horoskope aus einem Bereich, der sich wissenschaftlich nicht belegen lässt – und wird genau deswegen in unserer Kultur belächelt. Was sich nicht rational erklären lässt, das kommt hinter die Grenze all dessen, was nicht erlaubt ist. Spinnerei, Esoterik, Humbug. Integer ist nur, wer Horoskope zum Spaß liest. Und heimlich glauben wir dann doch daran. Irgendwie schwingt die Gefahr des Verbotenen mit, obwohl auf Astrologie schon seit einigen Jahren nicht mehr die Todesstrafe steht. Horoskope können tatsächlich eine großartige Quelle sein, um Geld aus dem Fenster zu werfen. Dann können sie richtig teuer werden. Es gibt Apps, die gegen eine Abo-Gebühr mehr Informationen und tiefere Insights in deine Seele anbieten. Es gibt aber auch Beratungen, die natürlich gegen Energieaustausch (ein Euphemismus für Geld) funktionieren und dir auch hier wiederum tieferen Einblick in dein Schicksal geben. Leicht zu sagen also, dass ein Horoskop mit den Unsicherheiten der Menschen spielt und daraus Kapital schlägt. Sind also alle Astrologen Handlanger des Teufels?

Zumindest unterliegt das Berufsbild in der BRD keinem Schutz und muss lediglich gewerblich angezeigt werden, bevor die Sterne professionell gelesen werden. Zugleich gehört die Astrologie zu einem der ältesten Wissenschaften der Welt, die viele Kulturen miteinander verbindet. Was wir heute als Astrologie kennen, ist eine Mischung aus verschiedenen Strömungen und Methoden. Gleichzeitig besteht eine lange Tradierung. Viele Kulturen schauten in den Himmel und fragten sich: was passiert, wenn Planeten sich bewegen? Hat das einen Einfluss auf uns? In der indischen Astrologie z.B. geht man davon aus, dass der Zeitpunkt der Geburt mit dem eigenen Karma zusammenhängt. Das heißt der aus den vergangenen Leben akumulierte weitere Lebensweg korrespondiert direkt mit dem Zeitpunkt der Geburt und dessen energetischer Ausrichtung. Die Planeten schubsen uns also ins Leben und geben uns bestimmte Aufgaben mit auf den Weg. Zugleich ist es aber unsere Aufgabe, uns nicht von den Planeten herumschubsen zu lassen. Diese Herangehensweise klingt doch viel angenehmer, als ein blinder Glaube an allmächtige Planeten, denen wir nicht ausweichen können. Das blinde Befolgen von Horoskopen gleicht dann der patriarchalen Ordnung einer christlichen Kirche, wo Gott sich beliebig durch Planeten ersetzen lässt. Because Planets.

Mittlerweile hat Astrologie aber eher etwas von einem stellar inspirierten Lebenscoaching bekommen. Wir fragen die Sterne, wie es uns in Sachen Liebe, Karriere und Gesundheit ergehen wird. Wir wollen von ihnen wissen, ob wir einen guten Tag haben werden. Wir wollen wissen, ob wir eine Gehaltserhöhung bekommen. Wir wollen wissen, ob wir den Partner fürs Leben finden – und wann. Damit werden die Sterne zur Projektionsfläche unserer Ängste und Wünsche. Sicherheit und ein den Regeln unserer Kultur entsprechend erfülltes Leben sind das, was wir in den Sternen suchen. Die Sterne versprechen Kontrolle von konkreten Ereignissen in unseren Leben. Sie sind eine Ausrede, um Flexibilität nicht kultivieren zu müssen. Sie werden zur Müllhalde unserer Schwächen.

Irgendwie fällt es mir schwer, zu glauben, dass Astrologie kompletter Quatsch ist. Vielleicht liegt es daran, dass ich Fische bin. Die haben einen Hang zur Esoterik und zum Spirituellen. Aber ist die Vorstellung, dass diese riesigen Himmelskörper, die mit unserer Erde um die Sonne fliegen, in einer Form, die wir wissenschaftlich noch nicht greifen können, einen Einfluss auf uns haben, nicht irgendwie schön? Natürlich sollte man sich nicht auf die wörtliche Aussagen verlassen und glauben, dass ein bestimmtes Ereignis sich aus dem Himmel auf der Erde manifestiert. Aber warst du schon mal um die Zeit des Vollmonds mehr gereizt? Hat dich ein Neumond mitgenommen? Siehste. Warum sollte die Zeit, in der Merkur also rückläufig ist, nicht auch die Kommunikation beeinträchtigen? Für mich macht es Sinn, wenn ich ehrlich bin. Und irgendwie gehört das für mich zu einem Tabubruch, den ich wichtig finde. Von Astrologie lass ich mir nicht den freien Willen absprechen oder vertraue ihr wichtige Entscheidungen an. Aber ich schaue trotzdem gerne in mein Horoskop und versuche Tendenzen zu sehen, die ich für mich nutzen kann.

Was denkt ihr von Astrologie? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar.

 

Leave a Reply