Eine Beziehung ist die Zeit zwischen den GayRomeo-Accounts

Um so einen dummen und plumpen Satz voll wirken zu lassen, braucht man eine Leerzeile. Was für eine pessimistische Scheiße. Wie kann man im Duett getanzte Romantik, mit einem Partner zusammen bestrittene Lebenskrisen und die Utopie von einer gemeinsamen Zukunft so abwatschen?
Alles eine Frage der Perspektive. Fakt ist, dass ich seit 10 Jahren nach jeder Beziehung immer wieder dieser bestimmten Website lande, die mir noch vor Facebook Zeit und Nerven geraubt hat. Das Wort Social Media war noch nicht in meinem Vokabular, als ich mich auf einer Website mit viel blau im Layout anmeldete. Die Gründe sind variabel, seit meiner frühen Pubertät hat sich viel geändert. Mittlerweile kann ich mein richtiges Alter angeben, muss mein Gewicht nicht beschönigen und anstatt Bilder mit Papas Digicam zu machen, kann ich aus einem breiten Fundus von Facebook-Profilbildern schöpfen, um mich auf den digitalen Fleischmarkt zu werfen.

Das Protokoll eines Rückfalls in alte Muster:

Eigentlich sollte ich schlafen, aber jetzt wo ich im Bett liege, sinkt die Hemmschwelle. Heterotopie Bettdecke. Sieht mich ja keiner, ich mich auch nicht.

Seite aufgerufen. Altes Layout. Erster Gedanke: es hat sich seit 10 Jahren nichts verändert.

Profil ist immer noch so dumm wie früher. Allerdings freue ich mich, weil ich fast auf athletisch geklickt hätte. Schlank ist zumindest nicht gelogen. Gewicht ist auch so niedrig wie nie in einem Gayromeo-Profil, aber älter denn je.

Warum will Gayromeo so einen Bullshit von mir wissen? Jetzt muss ich meinen Körper danach absuchen, wie viele Tattoos ich habe, ob ich gepierced bin und wie groß mein Schwanz ist. Mit 14 fand ich das noch einschüchternd, jetzt zum Kotzen.

Headline für die Suchmaschine ausdenken ist eine vergessene Kulturtechnik für mein Gehirn. Lyrics haben immer geholfen. Lady Gaga zitiert. Autsch.

Email freigeschaltet. Eingeloggt. Der dumme Sound, der ertönt, wenn man eine Nachricht bekommt, ist auch immer noch der gleiche. So eine Harfe im .midi-Sound. Mir wird schlecht. Tu ich mir das gerade wirklich an? Steh drüber.

Erste Nachricht von boomroom: Lust auf etwas Fun mit mir?
Langweiliger Typ. Profiltext, der sich zu stark mit Gayromeo-interner Etikette beschäftigt. Hat sich denn NICHTS an diesem Portal geändert?

Profilbild ausgesucht: Lutsche ein Eis und hab ne Kappe aufm Kopf. Plump, aber lustig. Wirkte auf Facebook viel unschuldiger.

Ich mag/mag nicht-Listen sind immernoch der Hit. Orthographie juckt hier scheinbar keinen.

No facepic = no chat – Ernsthaft?! Tatsächlich muss ein Profiltext scheinbar noch immer selbstreferentiell verteidigen, was innerhalb des Portals so gewünscht ist. Hochpolitisch, der Fleischmarkt.

Eigentlich ein bizarres Konzept, das geht mir jetzt so richtig auf. Ist wie Pizza bestellen, nur dass die hier einen Bart und Muskeln hat, wenn man will. Extras mit Wartezeit.

Passiv-aggressive Untertöne überall in den Headlines. Oh Kerle, geht es nicht ein bisschen mehr classy?

SELFIES VOR SPIEGELN AHAHAHA stimmt das gab es ja schon lange vor Instagram. Oh shit. Was mache ich hier? Ich muss schlafen, aber ja jetzt kommt die gute alte Unfall-nicht-wegschauen-Logik. Kalauer. Aber stimmt. Ernsthaft. Kann nicht aufhören Typen anzuschauen, die sich dabei im Spiegel betrachten, wie sie sich fotografieren und mit einem imaginierten Gegenüber Fratzen schneiden. Mein Profilbild mit dem Eis ist echt nicht so schlecht.

Die ersten Nachrichten. „promising profile“ von so nem Typen der „lad“ und „mate“ benutzt. Mein Profil ist leer. Anderer Typ mit der Headline „the kind of people I’m looking for wouldn’t be on a site like this“ hat einen ellenlangen Profiltext. Haha Realsatire, wahrscheinlich über Jahre hinweg gepflegt.

Dumme Anmachen noch und nöcher.

Jetzt wird‘s investigativ:
Ich frage:
Lustig, das mit der Headline. Ist das nicht Teil der Dynamik von Gayromeo? Dass man denkt, oh damn was mach ich hier aber trotzdem stundenlang hier rumsurft?

Und bekomme folgende Smiley-übersättigte Antwort:
Also bei mir ist es auf jeden Fall so. Jedenfalls ist die Zeit die ich hier verbringe nicht wirklich kompatibel zu meiner Meinung über die Seite an sich 😉 Deswegen lösch ich mein Profil dann sicherlich so oft.. wenn man erst mal hier nen Profil hat verbringt man viel zu viel Zeit hier… wenn ich es gelöscht habe geht es eigentlich wunderbar ohne, bis ich dann plötzlich irgendwann irgendwie doch wieder ein Profil mache. Nun ja 🙂

Zu viele Nachrichten gleichzeitig, mein Multitaskingwille ebbt ab.

War so dumm jemanden auf seine romantischen Hirngespinste anzusprechen. Er dichtet zurück:

I guess the idea behind “the guy” is that you drop the plural. all previous failures don’t count; they failed because those relationships were not with “the guy”.

i’m also waiting for “the guy”. his abscence is the scapegoat for all my frustrations. instead of blaming myself, i blame him for all my miseries. and when he comes, and my miseries still remain, i’ll just say to his face: “no, you are not the guy”, i’ll engineer a failure, and i’ll start longing for the next him to blame.

this we do. this we do.

Bei so viel Kitsch schwitz ich mir jeden monogamen Gedanken aus.

ENDLICH! SCHWANZPICS! Nicht schlecht. Bilder wie in einem von Jung+Matt durchdesignten bundesdeutschen Durchschnittswohnzimmer, nur halt mit Schwanz. Aber: no face, no chat.

Erster Tapse (so ein Button, den man einem Profil geben kann): knuddelig. Och nö.

Dirty talk gestartet. Gute Möglichkeit wieder ins Flirten zu kommen oder Leute dumm anzumachen.

Sobald sich 5 Sekunden lang nichts tut, werde ich nervös. Tut sich zu viel, werde ich pissig. Auf Gayromeo kann es einem einfach niemandem recht machen.

Zeit zu schlafen. Alleine in meinem Bett, im Wissen, dass da draußen immer jemand für mich da ist. Zumindest, wenn es darum geht versauten (sic!) Sex mit dreckigen Socken in Berliner Vororten zu haben.

Comments (4)

  1. Wow! Echt so viel los auf deinem Profil? Ich kriege eine Nachricht jede dritte Woche und eine Tapse (hab nie verstanden, wie man das schreibt und was für ein Genus das Wort hat) so jede zweite 😀 Zum Thema: Profil-Surfing (?) auf Gayromeo ist so was von befremdlich! Und ich finde, es gibt auf der Website so viel coolness und bitchiness wie in den meisten schwulen Kneipen. Na gut. So ist es.

    • wolfauftausendplateaus

      Lösch dein Profil mal und mach ein neues: als Frischfleisch kommt man immer krasser an. Das klingt ganz schnell wieder ab.

  2. ich kriege auf meinem Profil mit meinen 30 jahren und schlanker Statur immer besuche und Angebote von verpartnerten 50jährigen und alten Männern die sex wollen

    keiner liest profiltexte und es werden sofort penis-Bilder verschickt

    Planetromeo ist Zeitverschwendung

    • wolfauftausendplateaus

      Dann hat sich seit dem Post ja wirklich nix geändert 😀

Leave a Reply