Das Mädchen, das Berlins coolste Köpfe frisiert.

IMG_4176Die Jagd nach einem guten Friseur kann schwieriger sein, als die Jagd nach anderen Dienstleistern in dieser Stadt. Einen guten Haarschnitt kann man nicht eben mal im Görli kaufen.  Daneben schon, direkt am Spreewaldplatz schon. BASE MENT eröffnete Anfang des Jahres in der ehemaligen Kleinen Reise. Ein bisschen versteckt, nur ein unauffälliges Schild am Eingang in den Keller. Laufkundschaft verläuft sich selten hierher. Wer sich in den Keller traut, muss links (mit geducktem Kopf) in den Salon hineinklettern. Geradeaus wäre die Bar, in der Ausstellungen und Parties stattfinden.
Ein Friseursalon, wie aus dem Underground-Baukasten. Das multinationale Team passt dazu wie die Faust auf‘s Auge.

Seit Gründung des Salons arbeitet Linnea Palmestal hier. Als ich sie Anfang des Jahres fragte, ob sie mir bei Gelegenheit die Haare schneiden könne, sagte sie mir, ich solle noch ein paar Wochen warten. In Kreuzberg am Spreewaldplatz würde bald ein neuer Salon eröffnen. Ich war geduldig.
Mein erster Haarschnitt bei ihr dauerte eine Stunde. Ein einfacher Schnitt, keine Farbe. Eine ganze Stunde. Am Ende der  Session war mein Nacken perfekt ausrasiert und jedes Haar so lang wie es sein soll. Die meisten Friseure haben Probleme damit Locken zu schneiden, Linnea nimmt sich einfach Zeit. Ohne Hektik kommen keine Probleme auf.

Als sie vor drei Jahren von Schweden nach Berlin zog, kam sie direkt aus der Ausbildung. Ohne ein Wort Deutsch und ohne wirkliche Arbeitserfahrung fand sie einen Job in einem (wie sie sagt) anspruchsvollen Salon in Schöneberg. Ihre Schnitt-Techniken, die sie aus ihrem Training mitbrachte, hat sie von international aktiven Friseuren gelernt.
„Haare schneiden ist ein bisschen Mathematik, Chemie und Psychologie“, sagt sie und zeigt mir während des Schneidens wie wichtig es ist, den richtigen Winkel zu finden.
„Die halbe Miete bei einem guten Schnitt ist es die Leute richtig zu verstehen. Du musst das was sie sagen übersetzen in das was sie eigentlich wollen. Verrück kann alles heißen: von Spitzen schneiden bis mehrere Lagen Farbe.“
Beides kann die junge Schwedin. Kunden hat sie genug, ihr Talent hat sich im hippen Berlin herumgesprochen.

Ihre Haarschnitte, aber auch ihr Kleidungsstil, sind markant, aber trotzdem drückt sie ihren Kunden keine Schablone auf den Kopf. Wenn man Linneas Handschrift an etwas erkennen kann, dann an den strahlenden Gesichtern, die BASE MENT mit akkuraten Haarschnitten verlassen. Keine Farbe ist unmöglich, wenn man mit ihr arbeitet. Färbe-Sessions von bis zu 12 Stunden erzählt man sich über sie.

Sie ist eine Perfektionistin, die weiß, wie man Grenzen ausblendet. Die Frage ob die Leute, die zu ihr kommen durch Linneas Haarschnitt ihre Hipness upgraden oder von vornherein hip sind und sich durch sie den letzten Schliff verpassen, ist wohl mit ja und nein zu beantworten. Oder weder noch.

Was jetzt vielleicht in den falschen Ohren nach prätentiös und anstrengend klingt, ist fernab dessen, was ein Haarschnitt von Linnea Palemstal ausmacht. Eine Session mit ihr ist so entspannt wie sie selbst. Hip muss nicht immer anstrengend sein.

Comment (1)

  1. check DEAD ENDS BERLIN as well! Andrew is an awesome hair stylist!

Leave a Reply