Zeitgeisterjäger: Rowena Waack

Wer mit dem Smartphone einen Moment festhält, weiß nicht, ob er auch noch in ein paar Jahren abrufbar ist. Wegwerfkamera, Flohmarktfund, Erbstück: wer dagegen mit analogen Kameras arbeitet, bannt auf Film, was erhalten bleiben soll. Zeitgeisterjäger gibt Einblick in die Archive von jungen Berliner (Hobby-)Fotografen. Den Anfang macht: Rowena Waack.

Wer?
Lebt und arbeitet in Berlin; seit 2006 als Künstlerassistenz v.a. im Bereich Mode; seit 2011 im freien Theater, Oper und Film u.a als Ausstattungs- bzw. Regieassistenz sowie Produktionsleitung in Projekten mit Gefängnisinsassen, Jugendlichen, Flüchtlingen und professionellen SchauspielerInnen bzw. SängerInnen.
Freiberufliche Mode- und Peoplefotografin.

Rowena Waack_drei

Warum?
Ich finde es spannend ein Gefühl unserer Zeit zu vermitteln und dabei die Schönheit unkonventioneller Lebensstile herauszustellen um Stimmungen oder Momente zu kreieren in denen sich der Betrachter wiederfinden kann. Die Suche nach neuen Motiven hält mich wachsam und ich bleibe aktiv. Ich fühle mich einfach gut dabei.

Rowena Waack_eins

Was?
Hauptsächlich Menschen mit Fokus auf Persönlichkeit und Mode im Zusammenspiel oder im Gegensatz zur Umgebung.

Rowena Waack_fünf

Rowena Waack_sechs

Wie?
Das Modell darf sein wie es ist, ich versuche den Hauptimpuls ihrer Ausstrahlung zu finden und im Bild einzufangen, so wie ich sie wahrnehme. Ich führe sie ggf. zum Stylisten, wir besprechen die Outfits zusammen und innerhalb des Shootings gebe ich Vorschläge für Mimik und Gestik.

Rowena Waack_sieben

Rowena Waack_vier

Wann?
Momentan shoote ich ein oder 2mal die Woche, je nach Zeitplan aller Beteiligten.

Rowena Waack_zwei

Alle Bildrechte liegen bei der Fotografin.

Links:
www.rowenawaack.com
Facebook
Flickr

Du fotografierst analog in Berlin und willst Teil der Zeitgeisterjäger sein? Schreib eine Mail mit Links (tumblr, flickr,…) oder einer Auswahl von Bildern und Antworten auf die Fragen Wer? Warum? Was? Wie? Wann? an kevin@wolfauftausendplateaus.de

 

Leave a Reply